Link verschicken   Drucken
 

Krabbelturnen

Wochentag:

Montag
Uhrzeit: 9:30 Uhr bis 10:30 Uhr
Alter: 0-4 Jahre
Übungsleiterin: Jasmin Arnold
Telefon 0173 / 76 75 798

 

Wir beginnen unsere Sportstunde immer gemeinsam mit einem Lied und einem Gemeinschaftsspiel. Dann dürfen sich die Kinder MIT ihrer Begleitperson auf dem bereits aufgebauten Parcour bewegen. Beim gemeinsamen Aufräumen haben auch die kleinsten Sportler große Freude und lernen ganz nebenbei, dass zum Spielen auch das Aufräumen gehört. Ein fester Programmpunkt nach dem Aufräumen ist das Fahren mit der „Bimmelbahn“ (Mattenwagen). Zum Schluss machen wir noch Fingerspiele, kleine Bewegungslieder oder Reime. Das zum Ritual gehörende Abschlusslied rundet die ganze Sportstunde ab.

 

Das Besondere an meiner Sportstunde ist, dass ich themenbezogenen Sport anbiete. Das heißt, wir machen nicht einfach nur Sport in einer Turnhalle, sondern manchmal tauchen wir in eine kleine „Fantasiewelt“ ein. Ein Mattenhügel ist dann ein Berg, den wir erklimmen wollen, es sind nicht einfach Bälle sondern Kokosnüsse, das ist nicht einfach ein Kasten mit Leiter sondern ein Hühnerstall und so weiter. So vermitteln wir den Kindern ganz nebenbei noch Wissen und Ihr Wortschatz wird vergrößert. Spielerisch kommen die Kinder mit Grundfarben und ersten Zahlen in Berührung.

Vf

Noch ein kleines Wort zum Abschluss, warum gerade für die Kleinsten der Sport so wichtig ist.

 

Beim Mutter-Kind-Turnen geht es nicht nur darum, das Grundbedürfnis Bewegung von Kindern zu unterstützen, sondern auch den Eltern die Angst und Unsicherheit zu nehmen, dass etwas passieren könnte. Eltern müssen ihren Kindern wieder mehr zutrauen und deren Selbständigkeit fördern. Durch gezieltes, risikoreiches Spielen lernen die Kinder, sich selbst besser einzuschätzen und die Verletzungsgefahr in Alltagssituationen sinkt um mehr als die Hälfte. Hat das Kind gelernt, sich und seinen Körper richtig zu beherrschen, kann es zum Beispiel im Straßenverkehr seine Aufmerksamkeit auf die Umgebung lenken. Dadurch sinkt die Unfallgefahr deutlich. Das Bewegungsverhalten beeinflusst nicht nur die motorische und körperliche Entwicklung, sondern auch die emotional-psychische, die soziale und die Wahrnehmungsentwicklung.

 

Deswegen dürfen schon die Kleinen bei uns ihre ersten Herausforderungen meistern und Erfahrungen mit kleinen Schrägen, unterschiedlichen Höhen, Wippen, Tunneln etc. sammeln. Sie entdecken so neue Formen der Entfaltung und lernen durch Spiel und Bewegung die eigenen Grenzen kennen, erleben Erfolg und Niederlage, entwickeln gesunden Ehrgeiz und Stolz. Das Selbstvertrauen der Kinder wird gestärkt, die Selbständigkeit gefördert. Im gemeinsamen Spielen mit Gleichaltrigen lernen sie nachzugeben, sich zu behaupten, einander zu helfen, zu kooperieren und vieles mehr. Aber das Wichtigste ist der Spaß, der bei aller Turnerei im Vordergrund steht.  Wenn die Mutter mal keine Zeit hat, dann dürfen auch gerne der Vater, die Oma, der Opa oder Freunde der Eltern das Kind begleiten.